image

TaunusTurm, Frankfurt

Nachhaltige Energieversorgung für das Frankfurter Prestige-Objekt

Der TaunusTurm im Frankfurter Bankenviertel wurde im Jahr 2013/2014 von Tishman Speyer entwickelt und gilt als eines von Frankfurts herausragenden Prestige-Objekten. Die außergewöhnliche Architektur des 170 Meter hohen Bürohochhauses macht den TaunusTurm mit seinen 60.000 m2 Bürofläche zu einem neuen Wahrzeichen im Frankfurter Bankenviertel.

Ressourcensparendes Niedrigenergieprojekt

Von Anbeginn der Planung stand ökologisches Bauen im zentralen Fokus. Das Ziel war es, den Energiebedarf und die Emissionen drastisch zu senken. Im Rahmen des Nachhaltigkeitskonzepts kamen neben Wasserspartechnik mit Regenwassernutzung und der speziellen Sonnenschutzverglasung auch die Stromschienenverteiler-Systeme von ABH zum Einsatz und leisteten so einen wesentlichen Beitrag zur erfolgreichen Umsetzung des Niedrigenergie-Projekts.

Die Implementierung der Energieversorgung stellte eine besondere Herausforderung dar, da die Energie einmal von unten nach oben entlang der 40 Stockwerke transportiert werden muss. Hierbei muss der Spannungsfall eingehalten werden und das mit so wenig Verlusten wie möglich.

Unter Einsatz des Energiespar-Schienenverteilers E-Line KB wurden jegliche Anforderungen eingehalten. Die Montage erfolgte dem Baufortschritt entsprechend, so dass die Schienen quasi mit dem Gebäude mitwuchsen. Verbaut wurden insgesamt 600 Meter Stromschienen für Stromstärken zwischen 1000 und 4000 Ampere in der Ausführung als 4,5 Leiter System mit Abgangsstellen und Leitermaterial aus Aluminium.

Platin für den TaunusTurm

Aktuell befindet sich der TaunusTurm im Bewerbungsverfahren für die Zertifizierung nach dem Standard „LEED® Platinum for Core & Shell™“ (Rohbau), welcher die höchste Auszeichnung für ressourcenschonendes Bauen und Bewirtschaften darstellt.

Der Energiebedarf des TaunusTurms liegt 10% unter den Vorgaben der EnEV 2009.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter:
www.taunusturm.de